Bischofshofener Amselsingen

 

Bild: Hans Neumayr

Ein Sänger- und Musikantentreffen mit Geschichte

Es ist eine der bedeutendsten Volkskulturveranstaltung im Land Salzburg und alljährlicher Höhepunkt für Kennerinnen und Kenner der echten Volksmusik: Das Bischofshofener Amselsingen. Dieses hochkarätige Sänger- und Musikantentreffen wurde im Jahr 1960 als der Wanderpreis „Silberne Amsel“ vom damaligen Bischofshofener Bürgermeister Hermann Wielandner und dem Arzt Dr. Cassio Castelpietra ins Leben gerufen. Dem Ziel „das bodenständige, echte Volkslied und die echte Volkskultur zu erhalten“ blieb die Veranstaltung bis heute treu. Seither geben sich die besten Ensembles des Liedgesangs und der Volksmusik alljährlich in Bischofshofen ein Stelldichein.

Vielschichtig und facettenreich war das Amselsingen von Beginn an. Die Veranstaltung wirkte stets verbindend über die musikalischen und geografischen Grenzen sowie über unterschiedliche Generationen hinweg. Neben der traditionellen Volksmusik wurden stets auch neue Entwicklungen, Interpretationen und Einflüsse in der Programmgestaltung thematisiert. So wie sich die Volksmusik im Laufe der Zeit weiterentwickelt, an Professionalität gewann und sich neben der klassischen Musik ihren fixen Platz eroberte, so veränderte sich auch das Amselsingen im Laufe der Zeit, ohne seine ursprüngliche Aufgabe aus den Augen zu verlieren.

Bischofshofener Amselsingen am 12. Oktober 2019 um 20 Uhr in der Hermann-Wielandner-Halle

Im Mittelpunkt des diesjährigen Amselsingens stehen ausgewählte Gruppen aus dem alpenländischen Raum, die sich durch ihre Vielseitigkeit sowohl im Singen als auch im Musizieren auszeichnen.

  • Aus der Steiermark kommt der Singkreis Gaishorn, der mit feinem Gespür und mit Singfreude seine Volkslieder in besonderer Weise zum Klingen bringt.
  • Das Trio Kostner- Strasser- Margreiter ist für sein vielseitiges und stimmiges Musizieren und Singen weit über die Grenzen seiner Heimat Tirol hinaus bekannt.
  • Geschwistermusi Gruchmann
  • Mit instrumentaler und stimmlicher Vielseitigkeit stellt sich auf beeindruckende Weise die Familienmusik Huber aus Südtirol ein.
  • Temperamentvoll und unverwechselbar sorgt die Wüdara Musi für jugendliche Frische und Schwung.
  • Die Hochwies Klarinettenmusi, sechs vielseitige Musiker aus Salzburg zeichnen sich durch ihr in höchstem Maße harmonisches Zusammenspiel aus.

Für die musikalische Leitung zeichnen hochverdiente Persönlichkeiten verantwortlich: die ORF-Moderatorin Caroline Koller führt wie immer kompetent und charmant durch den außergewöhnlichen Volksmusikabend und bringt zudem ihre Ideen in der Programmgestaltung ein. Die Pädagogin Martina Mayr ist mit ihrer Kreativität, ihrem beispielgebenden Fachwissen in der Volksmusik und ihrer jahrelangen Erfahrung ein Garant für Qualität, Vielfalt und Tradition. Der Direktor des Musikums Bischofshofen Klaus Vinatzer kümmert sich von der Konzepterarbeitung bis hin zur Bühnengestaltung als Gesamtkoordinator gemeinsam mit Josef Auer von der Stadtgemeinde um die organisatorischen Belange des Bischofshofener Amselsingens. Neben der intensiven Zusammenarbeit mit dem ORF Salzburg besteht auch eine Kooperation mit dem Volksmusik-Wettbewerb der Salzburger Nachrichten.

Karten sind voraussichtlich ab April 2019 bei den Ö-Ticket Verkaufsstellen erhältlich. Unter www.oeticket.com können auch die lokalen Verkaufsstellen eingesehen werden. Nähere Informationen im Stadtamt Bischofshofen bei Theresia Saller (06462/2801-22, bgm@bischofshofen.at).