Stadtgemeinde Bischofshofen
 

Bischofshofener Amselsingen 2018

 

Bild: Hans Neumayr

„Klangspuren“: Erlesenes Programm beim Bischofshofener Amselsingen am 13. Oktober 2018

Es ist eine der bedeutendsten Volkskulturveranstaltung im Land Salzburg und alljährlicher Höhepunkt für Kennerinnen und Kenner der echten Volksmusik: Das Bischofshofener Amselsingen. Dieses hochkarätige Sänger- und Musikantentreffen wurde im Jahr 1960 als der Wanderpreis „Silberne Amsel“ vom damaligen Bischofshofener Bürgermeister Hermann Wielandner und dem Arzt Dr. Cassio Castelpietra ins Leben gerufen. Dem Ziel „das bodenständige, echte Volkslied und die echte Volkskultur zu erhalten“ blieb die Veranstaltung bis heute treu. Seither geben sich die besten Ensembles des Liedgesangs und der Volksmusik alljährlich in Bischofshofen ein Stelldichein.

Vielschichtig und facettenreich war das Amselsingen von Beginn an. Die Veranstaltung wirkte stets verbindend über die musikalischen und geografischen Grenzen sowie über unterschiedliche Generationen hinweg. Neben der traditionellen Volksmusik wurden stets auch neue Entwicklungen, Interpretationen und Einflüsse in der Programmgestaltung thematisiert. So wie sich die Volksmusik im Laufe der Zeit weiterentwickelt, an Professionalität gewann und sich neben der klassischen Musik ihren fixen Platz eroberte, so veränderte sich auch das Amselsingen im Laufe der Zeit, ohne seine ursprüngliche Aufgabe aus den Augen zu verlieren.

Herausragende SängerInnen und MusikerInnen aus Salzburg, der Steiermark, Bayern und Südtirol sorgen für einen unvergesslichen Abend. Unter dem Motto „KLANGSPUREN“ wird Volksmusik als großer gemischter Chor, im harmonischen Miteinander von Stimme und Instrument, als Zusammenklang unterschiedlichster Instrumente, als Saiten- und Blasmusik sowie in ungewöhnlichen Besetzungen präsentiert. Es singen und musizieren u.a. die Junge Pongauer Tanzlmusi, der Rainbacher Dreigesang, die Rotofenmusi, der Oberstufenchor St. Rupert, die Steirische Streich sowie der Sieger des SN Wettbewerbs 2018.

Für die musikalische Leitung des Bischofshofener Amselsingens zeichnen hochverdiente Persönlichkeiten verantwortlich: die ORF-Moderatorin Caroline Koller führt wie immer kompetent und charmant durch den außergewöhnlichen Volksmusikabend und bringt zudem ihre Ideen in der Programmgestaltung ein. Die Pädagogin Martina Mayr ist mit ihrer Kreativität, ihrem beispielgebenden Fachwissen in der Volksmusik und ihrer jahrelangen Erfahrung ein Garant für Qualität, Vielfalt und Tradition. Der Direktor des Musikums Bischofshofen Klaus Vinatzer kümmert sich von der Konzepterarbeitung bis hin zur Bühnengestaltung als Gesamtkoordinator gemeinsam mit Josef Auer von der Stadtgemeinde um die organisatorischen Belange des Bischofshofener Amselsingens. Neben der intensiven Zusammenarbeit mit dem ORF Salzburg besteht auch eine Kooperation mit dem Volksmusik-Wettbewerb der Salzburger Nachrichten.

Nähere Informationen im Stadtamt Bischofshofen bei Josef Auer (Telefon 06462/280-30, auer@bischofshofen.at). Ticket-Hotline unter 06462/2801-48.

Kompetentes Trio an der Spitze des Bischofshofener Amselsingens: (ab 2.v.l.) Carolina Koller, Klaus Vinatzer und Martina Mayr mit Josef Auer (re.) und Bgm. Hansjörg Obinger
Bild: Hans Neumayr